elbscapes
Bilder vom Leben mit dem Strom.
 
 

Der Arbeitstitel elbscapes steht für einen Bilderzyklus, aufgenommen mit einer Panorama Camera Obscura entlang des Hamburger Elbufers und im Hafen, um vom Leben mit dem Strom zu erzählen.

Am Anfang ist der Strom eine Grenze, mit dem Boot wird er zu einem Weg, mit einem Hafen steigt seine Bedeutung, der Hafen wird zu einem Motor für Handel und Industrie – für eine Stadt. Ein Motor, der auch seinen Verschleiß hat und diesen zeigt. Die Menschen kommen, um an seinen Ufern zu spazieren, im Sommer kommen sie  zum Schwimmen, Gastronomie siedelt sich an, es entsteht eine einzigartige Verbindung zwischen Strom und Mensch. Weil er da ist - der Strom.

Seit langem lasse ich mich mit dem Strom entlang der Elbufer treiben, fotografiere stetig elbscapes, um jede Stimmung, jedes Licht, jede Tages- und Jahreszeit einfangen zu können.


Bilder vom Leben mit dem Strom.


elbscapes beschäftigen sich mit der Faszination des Wassers, des Stroms, der Elbe. Es geht um die Menschen und wie sie mit dem Strom leben. Einem Strom, der mit seinen tideabhängigen Wassermassen gleichermaßen gewaltig, wie anziehend und beruhigend ist.

Der Strom nimmt den Betrachter mit und treibt ihn an Landschaften vorbei. Der Strom läßt den Betrachter etwas sehen. Über Besiedelung mit Stränden und Gastronomie führt der Weg in den Hafen mit seinen Anlagen, dem Symbol für Arbeit, Industrie und Handel, dem Motor einer Metropole, der antreibt, aber auch Verschleißerscheinungen hat. Die Bilder zeigen einen Wandel von der Ästhetik der Natur und ihren Reizen über die Urbanität zum Reiz des unästhetischen. Die Bilder zeigen, wie der Strom das Leben bestimmt.

Für Elbscapes habe ich mich von fotografischen Konventionen und Werten verabschiedet, um bevorzugt Stimmungen statt Inhalte zu transportieren und dadurch dem Betrachter die Möglichkeit zu geben, Bilder auf eine Weise zu betrachten, die in der Fotografie unüblich ist.

 
„Was macht der Mensch mit dem Wasser, an dem er lebt?“