İstanbul
Von Europa nach Asien
 
Ein magischer Ort voller Gegensätze und Widersprüche


Istanbul: ein magischer Ort. Ein Ort der Gegensätze und Widersprüche. Nicht nur Kulturen und Religionen finden hier zusammen. Auch Zeiten und Epochen treffen hier aufeinander. Und Lebenskonzepte, Schicksale und Erfolgsgeschichten.

Man lebt in Istanbul in einem Gemenge aus mediteranen, cosmopolitischen Einflüssen sowie auf eine eigenartige Weise berauscht durch die Strömungen der Geschichte des mittleren Ostens mit den Minaretten der Moscheen, wie Wahrzeichen. Überall in Istanbul kommt man an Caffés und Teegärten vorbei in denen sich alles um Tavla dreht, Wasserpfeifen werden geraucht, während in der Nähe westliche Beats aus den Clubs dröhnen - ganz gleich ob jung, alt Mann oder Frau - die Gegensätze und Widersprüche scheinen sich in einem Gleichgewicht zu befinden.

Bereits die geografische Lage ist beeindruckend. Drei Landmassen eingerahmt von Wasser. Im Norden das schwarze Meer, im Süden das Marmara Meer, das goldene Horn trennt den traditionellen Teil Istanbuls Fatih mit seinen bedeutenden Moscheen und dem Topkapi Palast vom westlich geprägten Beyouglu während der Bosporus die Grenze zwischen Europa und Asien bildet.

 

Die Erlebnisse und Stimmungen waren zugleich intensiv wie facettenreich. Ändern sich die  Menschen an einem Ort oder das Licht, dann ändert es die Stimmung, es verändert sich der Ort. So dass die fotografische Auseinandersetzung mit Istanbul nicht dokumentarisch sein konnte. Vielmehr bestand der Anspruch in der künstlerischen Annäherung: Stimmungen transportieren. Dazu bedient sich Clemens Schröder einer Camera obscura. Sie ist die primitivste Kamera überhaupt.

Anstelle einer optischen Linse kommt sie mit einem winzigen Loch aus und benötigt nur eine dunkle Zelle (eine camera obscura), eine winzige Öffnung auf der einen Seite und lichtempfindliches Material auf der gegenüberliegenden Seite.

Die Bilder der Ausstellung sind als limitierte Edition von zehn Fine Art Prints als durchnummerierte Exemplare erhältlich. Vorgesehen sind die Formate 30 x 90 cm und 60 x 180 cm. Größere Formate sind gegenenfalls nach Absprache möglich. Die Preise richten sich nach Größe und Ausführung (z.B.: Kaschierung, Träger, Rahmen). Die Bilder der Ausstellung haben sind 30 x 90 cm große Fine Art Prints auf Kapa fix als Kunststoffträger kaschiert